Lage der Betonzisterne

Baugrube mit Unterteil einer Betonzisterne
Betonzisterne wird sorgfältig in Baugrube eingehoben und ausgerichtet.

Die Lage des Regenspeichers ergibt sich aus der Geländestruktur und dem Platzangebot am Haus.

Die Zisterne sollte möglichst nah am Technikraum liegen, in dem das Regenwasserwerk untergebracht ist. Am günstigsten wäre es, wenn die Entfernung zwischen Regenwasserwerk und Betonzisterne weniger als 15 Meter beträgt.

 

Die Ansaughöhe sollte dabei sieben Meter nicht überschreiten. Sollte dies unvermeidbar sein, wird eine etwas teurere Systemsteuerung mit Tauchdruckpumpe benötigt um das Regenwasser zu befördern.

Ein weiteres Kriterium für die Lage der Betonzisterne sind die Zu- und Ablaufleitungen sowie die Frage, ob der Überlauf des Regenspeichers in die Kanalisation oder in eine Versickerungsanlage geleitet werden soll. Bei Neubauten wird in der Regel mit dem Bau des Kellers gleichzeitig eine Betonzisterne gesetzt.

Bei der Anfrage sollte ein Plan mitgeliefert werden, aus dem hervorgeht, wo genau die Betonzisterne platziert werden soll. Regenwasserzisternen aus Beton sind sehr stabil und somit langlebig. Sie können auch unter Hofeinfahrten oder unter Garagen eingebaut werden.

Veröffentlicht am