Betonzisterne Qualität

Materialprüfung an Betonkern
Betonkern für Materialprüfungen (bannafarsai – Fotolia.com)

Die Zisternenwände sollten ganz glatt sein. Je sorgsamer eine Beton-Zisterne hergestellt wird, desto glatter die Wände und umso dichter ist auch die Zisterne. Es ist schon vorgekommen, dass bei Billigzisternen das Wasser über die Poren austritt, was nach der Installation schwierig nachzuweisen ist.  Die höchste Stabilität wird durch Stahlbeton (Güte > B45) erreicht mit entsprechend starker Wandung (8 -11 cm).  Ebenso verhindern glatte Wände die Ablagerung von Schmutz an der Zisternenwand.

Die Betonzisterne sollte über ausreichende Anschlussmöglichkeiten verfügen. Es ist äußerst mühsam und kostet viel Zeit nachträglich Öffnungen durch die bis zu zehn Zentimeter dicke Behälterwand anzubringen. Die Dichtungen sollten mit im Lieferumfang enthalten, da es nicht so einfach ist einzelne Dichtungen nachzukaufen. Dazu kommt, dass diese Dichtungen vergleichsweise teuer sind. Regenwasserzisternen aus Beton sind sehr stabil und somit langlebig. Sie können auch unter Hofeinfahrten oder unter Garagen eingebaut werden, also an Stellen, die hohen Belastungen ausgesetzt sind. Auch die Höhe der Überdeckung kann beliebig gewählt werden. Es muss kein spezielles Füllmaterial verwendet werden, ein Teil des Aushubs kann wieder verwendet und muss nicht abgefahren werden. Bei einer monolithischen Zisterne kann kein Leck auftreten, da diese aus einem Guss hergestellt wird. Aufgrund dieses Vorteils haben die meisten Anbieter inzwischen fast ausschließlich monolithische Zisternen im Angebot. Die Mindestnutzungsdauer von Stahlbeton beträgt nach DIN 50 Jahre.

Veröffentlicht am